Griechenland Reisen

Blog Suche


Griechenland Artikel

Griechenland Themen

Griechenland Archive

Administration

Neues aus Kreta

Von Klaus Bötig | 22.Oktober 2016

Melidoni: Hier gibt es seit August
2016 mit dem “Reptisland” ein tolles Haus für Schlangen- und Reptilienfreunde. Etwa 70 dieser Tiere leben hier, darunter mehrere Pythons, ein junger Kaiman, Taranteln und Skorpione. Fast alle Tiere darf man anfassen oder in die Hände nehmen, einen exotischen Frosch auch küssen. Winter tgl. 9-15, Sommer tgl. 8-20 Uhr, 3 €.

Balos: Man kommt problemlos mit dem Pkw hin (7 km gute Piste).Vom Parkplatz sind es dann noch 1,8 km zu Fuß oder mit dem Esel (hin und zurück 9 Euro). Die Schiffstour nach Gramvousa und Balos hat heuer ab Kissamos 27 € gekostet.

Kloster Governeto: Vor einigen Jahren hatten mich die Mönche des Klosters Governeto bei Chania gebeten, meine Leser zu informieren, dass sie keine Wanderer zur Bärenhöhle und zum verlassenen Kloster Katholiko mehr zu sehen wünschen. Das hat sich jetzt geändert. Sie mögen immer noch keine Reisegruppen, zeigen Individurlaubern aber sogar gern, wo der Wanderweg beginnt.

Rethimno: Da das Archäologische Museum ja geschlossen wurde, kann man einige seiner Schätze jetzt in einer Ausstellung in der Kirche San Francesco sehen. Gut gemacht, gutes Büchlein dazu kostenlos, Eintritt 2 €, Di-So 10-18 Uhr.

Eleftherna: Neues Museum gut, Eintritt noch frei, striktes Fotografierverbot, Di-So 10-18 Uhr. Ausgrabungen links und rechts unterhalb des Felskamms mit den römischen Zisternen offiziell wegen Geldmangels nicht zugänglich

Kournas: Der See hat extrem wenig Wasser. Im Dorf hat die Niederländerin Barbara das Geschäft Mandili eröffnet, in dem sie ausschließlich regionale Produkte verkauft. Sie informiert auch über den 5,5 km langen Wanderweg zu Erdbeerbäumem und durch einen Steineichenwald. Sonntags geschlossen, im Winter nur Sa-So geöffnet.

Allgemein: Von November bis März kostet der Eintritt zu teuren Museen umd Ausgrabungen wie Knossos und AMH (Archäologisches Museum Heraklion) nur noch die Hälfte. In diesen Wintermonaten ist der Eintritt zu allen Ausgrabungen und staatlichen Museum am 1. Sonntag jeden Monats frei.

Altueller Benzinpreis (95 Oktan): 1,48-1,55 €

Schongewusst? Diktamos kann man auch kauen. Soll gut für Mund und Magen sein!

Beitrag aus: Allgemein, ayurveda in sri lanka, Griechenland News | Ihr Kommentar »

Von Korfu bis Zakinthos – Tagebuch einer Reise im Herbst 2016 – Teil 4: Zakinthos

Von Klaus Bötig | 7.Oktober 2016

Tag 24: Donnerstag, 6.10.2016

16:55 Ankunft in unserem Stammhotel, dem Diana direkt am Markusplatz (60 € Ü/F). Da nutzt man jetzt das Dach: Für einen kleinen Pool und eine moderne Lounge Bar. Toller Blick über die Dächer der Stadt hinüber zu den Bergen des Peloponnes.

20:00 Frühes Abendessen am Markusplatz im neuen italienischen Restaurant Alastea. Als Vorspeisen einen Salat aus Schwarzaugenbohnen (Mavromatia) und einen Riesenteller Gnocchi mit regionalem geräucherten Schweinefleisch (Xiromeri). Dann noch eine große, hauchdünne Pizza mit Prosciutto. Der Rotwein dazu ist für mich die Entdeckung des Jahres: ein Papaioannou Nemeas 2010 aus der Agiogirtiko-Traube. Der kann mit fast jedem guten Rioja mithalten!

Tag 25: Freitag, 7.10.2016 Weiterlesen »

Beitrag aus: Allgemein | Ihr Kommentar »

Von Korfu bis Zakinthos – Tagebuch einer Reise im Herbst 2016 – Teil 3: Kefallonia und Ithaka

Von Klaus Bötig | 30.September 2016

Tag 17: Donnerstag, 29.09.2016

15:20 Pünktlich landet unsere ATR-42 der Sky Express auf dem Anna Pollatou Airport von Kefallonia. Einen Mietwagen haben wir bei Avis.gr vorgebucht (die Buchungsbestätigung erhielten wir auf Chinesisch). Für einen Citroën C4 Diesel zahlen wir für 7 Tage 191,99 €.

16:45 Ankunft in Sami auf der anderen Inselseite. Wir wollen morgen nach Ithaka, deshalb übernachten wir hier. Für ein geräumiges Studio zahlen wir 40 €. Wir werden für dieses Jahr wohl die letzten Gäste sein, man packt schon eifrig zusammen.

17:45 Bummel entlang der Uferstraße. Erfreut stelle ich fest, dass es dank “Levante Ferries” seit diesem Jahr wieder von April bis Oktober eine tägliche direkte Autofährverbindung mit Vathy auf Ithaka und Patras gibt. Das verschafft dem Ort wieder etwas Auftrieb.

Tag 18: Freitag, 30.09.2016 Weiterlesen »

Beitrag aus: Allgemein | Ihr Kommentar »

Von Korfu bis Zakinthos – Tagebuch einer Reise im Herbst 2016 – Teil 2: Lefkas/Lefkada

Von Klaus Bötig | 27.September 2016

Tag 15, Montag, 26.09.2016

14:30 Genau 30 Minuten nach dem Losrollen auf Korfu öffnet sich die Tür unserer Jetstream 31 der Sky Express auf dem Airport von Preveza. Keine andere Maschine ist da. Außer uns beiden steigen noch 6 andere Passsagiere aus. Die übrigen wollen weiterfliegen nach Kefallonia, Zakinthos, Kythira oder Sitia auf Kreta. Zu Fuß geht es in den Terminal. Christiane wartet am Band auf unsere beiden Koffer, ich gehe schon mal raus in die Halle. Die Counter zweier Autovermieter sind geöffnet. Ich entscheide mich für Enterprise statt Hertz.In fünf Minuten sind die Formalitäten erledigt. Wir bekommen einen recht neuen Panda, 105 € für 3 Tage. Im passenden Moment kommt Christiane mit den Koffern, zusammen mit dem Vermieter gehen wir 80 Schritte bis zum Fahrzeug und fahren 3 Minuten später los – 23 km bis in die Inselhauptstadtü von Lefkas, Lefkada. Ein Hotel gleich am Ende des Verbindungsdamm haben wir gestern schon via booking.com reserviert, 41 € Ü/F. Kleines, aber sehr ordentliches Zimmer, Balkon mit Lagunen-, Meer- und Festlandsblick.

15.15 Uhr. Schon sind wir im Zimmer. Eine Stunde Siesta ist erst einmal angesagt.

16:30 Ein sechsstündiger Stadtbummel beginnt. Ich mag Lefkada sehr. Weiterlesen »

Beitrag aus: Allgemein | Ihr Kommentar »

Von Korfu bis Zakinthos – Tagebuch einer Reise im Herbst 2016 -Teil 1: Korfu

Von Klaus Bötig | 13.September 2016

Wieder geht’s los! Diesmal für fünf Wochen auf die Ionischen Inseln. Hinflug nach Korfu, Rückflug ab Araxos auf dem Peloponnes. Auf dem Programm: Korfu (inkl. einer Woche Familientreffen im AI-Hotel), Erikoussa, Lefkada, Meganisi, Kefalonia, Ithaki, Zakinthos, Patras. Zweck: Recherchen für meine Marco Polo Bände “Korfu” und “Zakinthos”, das DuMont-Reisetaschenbuch “Korfu/Ionische Inseln”, den Baedeker “Korfu” und einen neuen DuMont Direkt “Korfu”. Dazu Artikel für Griechenland-Zeitung und Griechenland-Journal – und topaktuelle Infos, skurrile Begebenheiten und Krisenberichterstattung für diesen Blog. Fotos dazu poste ich auf Facebook, wo auch Kommentare willkommen sind. Alles wie immer ohne Sponsor, alles auf eigene Kosten – was für Reisejournalisten und Reiseblogger ja keineswegs selbstverständlich ist. Wenn mich jemand unterwegs – aus welchen guten Gründen auch immer – kontaktieren will, bitte Kontakt via Facebook oder Mail aufnehmen! Weiterlesen »

Beitrag aus: Allgemein, Griechenland News, Mein Reisetagebuch | Ihr Kommentar »

Tafeltraubenpreise auf Kreta 2016

Von Klaus Bötig | 8.September 2016

Anfang September 2016 gab’s bei REWE leckere kretische Tafeltrauben für 1,78 Euro/Kg. Da habe ich mich gefragt, ob die kretischen Bauern da überhaupt noch etwas an ihren Trauben verdienen. Mein Freund und Mitarbeiter Bastian Parschau hat für mich vor Ort recherchiert. Hier sein tagesaktueller Bericht: Weiterlesen »

Beitrag aus: Allgemein, Griechenland News | Ihr Kommentar »

Kalymnos im Juni 2016

Von Klaus Bötig | 7.September 2016

Nach einer schon recht langen Lebensreise habe ich auf Kalymnos endlich den Friseur gefunden, nach dem ich immer suchte: Giorgio aus New York. “Waschen, Schneiden, Fönen für 10 Euro”, das klingt nach günstigem Angebot. Giorgio empfängt mich. Der Haarwaschstuhl ist ein Massagesessel, während der Waschprozedur rollt die Massagerolle vom Nacken bis zum Steiß. Äußerst angenehm! Anfangs sprechen wir Griechisch, bald aber Englisch: Giorgios Familie lebt in der vierten Generation in Indiana. Sein Urgroßvater ging zum Eisenbahnbau hinüber, dann fanden seine Nachkommen Jobs in der Stahlindustrie. Die ging flächendeckend Pleite, die Familie eröffnete ein Friseurgeschäft. Giorgio siedelte nach New York über und arbeitete da als Barbier. Vor 26 Jahren kam er erstmals nach Kalymnos und blieb für immer. Hier verdient er zwar wenig, hat aber keinerlei Stress. Der Rentenversicherung wegen arbeitet er pro forma auch weiterhin in der amerikanischen Firma seiner Brüder. Hier auf Kalymnos hat er vier Mitarbeiterinnen. Die kommen, wenn es zu tun gibt – und haben während ihrer Periode grundsätzlich frei. Giorgio hält das für eine vorbildliche soziale Maßnahme. Auf das Schneiden folgt das Fönen. Das dauert ungewöhnlich lange; denn wenn Giorgios spricht, stellt er den Fön ab, damit ich ihn besser verstehe. Er hat viel zu erzählen. Ich höre geduldig zu, denn ich darf natürlich während der gesamten Prozedur rauchen! Nach 45 Minuten Behandlung habe ich soviel Vertrauen zu ihm gefasst, das ich mir von ihm erstmals in meinem Leben Gel in die Haare schmieren lasse. Weiterlesen »

Beitrag aus: Allgemein, Griechenland News | Ihr Kommentar »

Archäologisches Museum Mykonos wieder geöffnet/Kriegskritik vor 2700 Jahren

Von Klaus Bötig | 23.August 2016

Das Museum ist seit Juli 2016 wieder geöffnet und hat dem Lebensstil der Insel angepasste Öffnungszeiten:

April-Okt. Di-So 8-16.30, Fr/Sa 15-22, So 8.30-16.30 Uhr, Eintritt 4 Euro.

Nov.-März Di und Fr-So 8-15 Uhr, Eintritt 4 Euro, am 1. Sonntag jeden Monats frei.

Besonders schön ist eine fast 2700 Jahre alte Begräbnisamphore aus dem 7. Jh. v.Chr., die 1962 bei den Tria Pigadia-Brunnen in der Chora gefunden wurde. Sie allein ist selbst für Kunstfreunde, die ansonsten Mykonos lieber meiden würden, einen Zwischenstopp auf dieser Insel wert. Am Amphorenhals ist in einem großen Bildfeld erstmals in der Kunstgeschichte das Trojanische Pferd dargestellt. In sieben rechteckigen, fast wie altertümliche Flugzeugfenster wirkenden Öffnungen sind die Köpfe von sieben Kriegern zu sehen, die in diesem auf Rädern rollenden hölzernen Pferd in die Mauern des belagerten Troja eingeschleust werden. In zwei darunter liegenden Reihen sind in zahlreichen rechteckigen Bildfeldern grausame Schlachtszenen zu sehen. War der Künstler etwa ein Pazifist? Da wehrt sich eine Mutter gegen einen Krieger, der gerade ihren kleinen Sohn erschlagen will. Auf einem anderen Relief rangeln eine Frau und ein Krieger um einen Knaben, doch der Krieger durchbohrt ihn schon von unten mit einem Schwert. Hier wird erstaunlicherweise schon vor 2700 Jahren kein heldenhafter Kampf dargestellt, sondern die ganze Grausamkeit, die Helden an wehrlosen Zivilisten verüben!

Beitrag aus: Allgemein, Griechenland News | Ihr Kommentar »