Griechenland Reisen

Blog Suche


Griechenland Artikel

Griechenland Themen

Griechenland Archive

Administration

Eine überraschend andere Welt – Komotini und West-Thrakien

Von Klaus Bötig | 5.Juli 2011

Zwischen Minarett und Nachtigall

Strand in der Nähe von Komotini

 

 Das 43 000 Einwohner zählende Komotini, Hauptstadt der Präfektur Rodopi im äußersten Nordosten Griechenlands, ist am besten über den Flughafen von Kavala oder Alexandroupoli zu erreichen. Beide Airports sind jeweils nur 50 km von Komotini entfernt. Da könnte diese ungewöhnliche griechische Stadt durchaus auch ein Wochenendreiseziel werden. Bisher aber hat kein deutscher Reiseveranstalter Komotini, seine unberührten Strände und seine entfernt an den Schwarzwald erinnernde Berglandschaft im Programm.

Komotini ist eine Stadt der Jugend. Über 10 000 Studenten sorgen für stets gut gefüllte Straßencafés und ein reges Musikleben am Abend. Komotini ist aber auch eine Stadt des bunten Völkergemisches. Hier leben Griechen und türkischstämmige Moslems, Roma,  Pomaken und Sarakatsanen friedlich nebeneinander. Junge Mädchen im knappen Mini haben den gleichen griechischen Pass wie ihre Altersgenossinnen mit langem Rock und Kopftuch. Moscheen prägen das Stadtbild ebenso wie orthodoxe christliche Kirchen.  Am Rande des alten Basarviertels, das gerade mit EU-Geldern restauriert wird, stehen die einzige Theologenschule für islamische Muftis, das Imaret aus dem 14. Jh. und die noch immer dem Gebet vorbehaltene Moschee Yeni Dschami fast unmittelbar neben der Bischofskirche aus dem 19. Jh. und dem Denkmal für die 3500 Juden aus Komotini, die 1943 von den Deutschen in Vernichtungslager abtransportiert wurden.

30 km von der Provinzhauptstadt entfernt entwickelt sich das stille Binnendorf Maronia mit seinen schönen Stränden zu einem bescheidenen Tourismuszentrum. Doch außerhalb der griechischen Ferienmonate Juli und August steht seine Handvoll guter Hotels trotz sehr günstiger Preise meist leer. Da hört man in den Strandtavernen und auf den Hotelterrassen noch die Nachtigall singen, kann zusehen, wie der frische Fisch vom Boot in die Küche getragen wird. Hotelier Dimitri führt seine Gäste am liebsten in de Abenddämmerung zur Tropfsteinhöhle, wenn aus ihr scharenweise die Fledermäuse zu ihren nächtlichen Beuteflügen starten. Hotel Georgios, studierter Archäologe, unternimmt mit Interessierten Mountainbiketouren rund um den Berg Ismaros, an dessen Hängen Archäologen die antike Stadt Maroneia frei legen. Er veranstaltet auch Kayak-Touren, hält Equipment für Rock Climber und Spektive für Hobby-Ornithologen bereit – und an seiner Hotelbar die größte Auswahl an Malt Whiskies weit und breit.

Nördlich von Komotini beginnen die Rodopen, das bis zu 1827 m hohe Grenzgebirge zu Bulgarien. Dichte Wälder und liebliche Hügel, ganzjährig Wasser führende Flüsse und weit auseinander liegende, altertümlich wirkende Dörfer bestimmen das Landschaftsbild. Die Rodopen sind noch mehr als die Küsten ein ideales Areal für Entdecker – ob zu Fuß, mit dem Mountainbike oder dem Jeep.

Beitrag aus: Allgemein | Ihr Kommentar »

Ein Urlaubstag in Piräus – Gute Tipps

Von Klaus Bötig | 5.Juli 2011

Das viel besungene Piräus ist mehr als nur die Hafenstadt Athens. Es ist eine kleine Welt für sich. Es lohnt sich, hier einmal einen ganzen Tag zu verbringen. Weiterlesen »

Beitrag aus: Allgemein | Ihr Kommentar »

Griechenland auf den Spuren des Judentums

Von Klaus Bötig | 4.Juli 2011

Wie überall in Europa waren auch in Griechenland bis zum Zweiten Weltkrieg zahlreiche Juden zu Hause. Allein in Thessaloniki lebten beim Einmarsch der deutschen Truppen am 9. April 1941 noch 50 000 von ihnen. 46 000 wurden 1943 in deutsche Vernichtungslager gebracht. Die Spuren des Judentums in Griechenland sind allerdings heute nur noch gering. In Chania auf Kreta und in der Stadt Rhodos stehen zwei alte Synagogen zur Besichtigung offen, weitere Synagogen gibt es in Athen, in Thessaloniki, in Volos und auf Korfu. In Athen und Thessaloniki stehen zwei gute Museen des jüdischen Lebens – und auf Zakinthos erinnert ein Gedenkstein an einen mutigen orthodoxen Bischof, der den zakinthischen Juden das Leben rettete. Weiterlesen »

Beitrag aus: Allgemein | Ihr Kommentar »

Tierschutz in Griechenland – und wie man helfen kann

Von Klaus Bötig | 4.Juli 2011

Um den Tierschutz war es in Griechenland bisher nicht gut bestellt. Vor allem ausländische Tierfreunde sind bislang vor Ort engagiert, nur wenige Griechen aktiv. Sie alle hoffen, dass im Rahmen der nach dem Akropolis-Architekten Kallikrates benannten, gerade begonnenen Verwaltungsreform auch mehr staatliche Hilfen durch Tierschützer in Anspruch genommen werden können. Weiterlesen »

Beitrag aus: Allgemein | Ihr Kommentar »

Urlaub mit Hund: Vorbild Lüneburger Heide

Von Klaus Bötig | 30.Juni 2011

Die Heide ist auf den Hund gekommen. Als erste Ferienregion Deutschlands – und vielleicht sogar europaweit – hatte man dort jetzt die Idee, Hundebesitzern Ad-hoc-Hotelbuchungen mit Sofortbestätigung im Internet zu ermöglichen: auf http://www.lueneburger-heide.de. Über 50 Hotels undPensionen stehen zur Auswahl. 

Hundei n Vourvoulos auf Santorin

Hunde in Vourvoulos auf Santorin

Beitrag aus: Allgemein, Urlaub in Norddeutschland | Ihr Kommentar »

Malta und Gozo 2011: Völlig neues Linienbusnetz

Von Klaus Bötig | 26.Juni 2011

Ab 3. Juli 2011 gibt es auf Malta und Gozo ein neues, revolutionär gutes Linienbussystem. Die alten, zwar schönen, aber wenig umweltfreundlichen Busse werden nahezu komplett durch neue Busse aus China ersetzt, von denen viele auch rollstuhlgerecht sind. Das Linienbusnetz wurde total umgestellt, es gibt jetzt viel mehr Verbindungen und auch zahlreiche Querverbindungen zwischen den Inselorten. Das Busfahren ist zwar teurer geworden, dafür aber auch sehr viel bequemer. Alle Busfahrpläne für beide Inseln sind schon jetzt im Internet unter http://www.arriva.com.mt/ einsehbar. Mehr dazu vor allem für diejenigen, die wenig Englisch können oder sich auf Malta nicht auskennen,   werde  ich  in  Kürze bloggen.

Auch Marsaxlokk ist gut mit dem Linienbus zu erreichen

Auch Marsaxlokk ist gut mit dem Linienbus zu erreichen

Beitrag aus: Allgemein, urlaub in malta | Ihr Kommentar »

Rhodos: Volkstanztheater Nelli Dimoglou 2011 geschlossen

Von Klaus Bötig | 20.Juni 2011

In fast allen Reiseführern (dummerweise auch in meinen eigenen Rhodos-Reiseführern) steht das Volkstanztheater Nelli Dimoglou in der Altstadt von Rhodos noch drin. Eben habe ich die dazugehörige Telefonnummer angerufen: Das Theater ist 2011 schon im 3. Jahr in Folge geschlossen, eine Wiedereröffnung 2012 ist eher unwahrscheinlich. Damit ist das Dora-Stratou-Theater in Athen jetzt landesweit das einzige Volkstanztheater.

Beitrag aus: Allgemein | 2 Kommentare »

Touristeninformation in Thessaloniki 2011

Von Klaus Bötig | 16.Juni 2011

Die Tourist-Information von Thessaloniki finden Sie zwischen Archäologischem Museum und Rotonda in der Odos Tsimiski 136. Es ist 2011 Mo-Fr von 8-14.45 und Sa von 10-16 Uhr geöffnet. Tel. (0030) 23 10 22 11 00.

Beitrag aus: Allgemein | Ihr Kommentar »